Einwanderung10 (Verdictum)

Multikulti-Vernissage in Bielefeld-Sennestadt

Am Wochenende haben sich die ehrenamtlichen „Flüchtlings“-Helfer in Sennestadt mit der Ausstellung „Wir sind da“ für ihre Arbeit gebührend selbst gefeiert und nebenher natürlich das „gewaltige, künsterliche Potenzial“ der Migranten erwähnt. Mit blumigen Worten wurden die Werke der ausstellenden Kulturbereicherer beschrieben, wobei natürlich das Erzählen des eigenen Tuns und Handelns …

2017-11-10-Asylflut-01-580x390

Messerstecherei in einer Paderborner „Flüchtlings“-Unterkunft

In einem durch Steuergelder finanzierten Quatier für traumatisierte und vor Gewalt geflüchteter Migranten in Paderborn ist es am vergangenen Freitagabend zu einer Messerstecherei unter den dort Beherbergten gekommen. Dabei hat ein 22-jähriger Afghane einem 33-jährigen Pakistani schwere Verletzungen zugefügt, die mittels einer Notoperation, die natürlich auch zu Lasten der schon …

2018-01-31-Grenzen-dicht-02-1024x738

Sicherheit, Recht und Ordnung: DIE RECHTE spricht sich klar für Öffentlichkeitsfahndung aus

Wiedermal fahndete die hiesige Polizei monatelang erfolglos nach kriminellen Einwanderern, die einen Gast einer Diskothek bestohlen und mit der erbeuteten EC-Karte größere Summen Geld vom Konto abgehoben haben. Offensichtlich war es nicht die einzige Tat dieser räuberischen Kriminellen aus Schwarzafrika. Die Polizei hat sich nach sechs Monaten erfolgloser Fahndung dann …

2018-01-30-Meinungsfreiheit-01-580x390

Meinungs- und Redefreiheit herstellen, Maas-Zensur-Gesetz abschaffen!

Am 30. Juni des vergangenen Jahres, am letzten Sitzungstag des Bundestags kurz vor der großen Sommerpause, wurde das sogenannte Netzwerkdurchsetzungsgesetz (kurz NetzDG) verabschiedet. 48 der 329 Abgeordneten mühten sich, noch zur Abstimmung zu bleiben. Denn direkt zuvor wurde auch die „Ehe für alle“ beschlossen. Ein mediales Großereignis, bei dem kein …

2018-01-31-Grenzen-dicht-02-1024x738

Triebgesteuerte Südländer hetzen 23-Jährige durch die Herforder Innenstadt

In den frühen Stunden des vergangenen Sonntagmorgens wurde eine 23-jährige Herforderin nach einem Besuch der Großdiscothek „Go Parc“ von drei herumlungernden Strolchen, die eindeutig zu den von Frau Merkel eingeladenen und von den linksverquerten Gutmenschen mit offenen Armen empfangenen, traumatisierten und schutzsuchenden Kulturbereicherern zu zählen sind, auf widerliche und respektlose …

1_image

Kinderporno-Demokrat (FDP) will weniger Strafe zahlen!

Daß Kinderpornos zu den abartigsten Ausuferungen der sexuellen Phantasie zu zählen sind und auch der Besitz solcher verachtenswerten wie ekelhaften Machwerke strafbar ist, darf von niemanden angezweifelt werden. Vom Anschauen solcher widerwärtigen Bilder und Filme bis zur Ausübung von Mißbrauch und Vergewaltigung ist es oft nur eine schmale Gratwanderung. Seit …

2017-11-07-Volksaufstand-jetzt-820x585

Nach Sturm der Entrüstung: Staatssekretär Bothe (FDP) will alles nicht so gemeint haben

Am letzten Samstag war ein fast ganzseitiges Interview mit dem Herrn Staatsekretär Andreas Bothe nachzulesen. Anscheinend haben seine verfehlten und unverschämten Kommentare zu der Asylantensituation im Rahmen seines Besuches in Oerlinghausen und der darauffolgenden Welle der Empörung doch einen gewissen Eindruck beim Herrn Staatsekretär hinterlassen. Seine Versuche, in diesem Interview …

Einwanderung10 (Verdictum)

Borgholzhausen: „AK Asyl“ verniedlicht mutmaßliche Geiselnahme im Asylantenheim

Der AK Asyl hat auf die Geiselnahme in der Borgholzhausener „Flüchtlings“-Unterkunft einen die Schwere der Tat verharmlosenden und widerlichen Leserbrief an das „Haller Kreisblatt“ verfaßt, der erwartungsgemäß auch veröffentlich wurde. In diesem Leserbrief, der noch anonym und nur den „AK Asyl“ als Verfasser ausweist, wird die Vorgehensweise der zuständigen Behörden …

2017-10-29-Kriminelle-Ausländer-raus-DIE-RECHTE-01-580x390

Detmold: Afghanen liefern sich öffentliche Messerstecherei

Wie in der Neuen Westfälischen berichtet wurde, ist es letzten Samstag am Detmolder Bahnhof zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen afghanischer Staatsbürger gekommen. Wie es bei diesen Volksstämmen hin und wieder vorkommt, wurden Hieb- und Stichwaffen gezielt eingesetzt. Hierbei wurde ein 18-jähriger Afghane lebensgefährlich verletzt, der nun auf Kosten …