9. April 2020

Leserbrief zum kommenden Bürgerkrieg in Merkeldeutschland

SchreibenWir dürfen wieder einmal eine Leserzuschrift veröffentlichen, die sich diesmal mit dem drohenden Bürgerkrieg im zerfallenden Merkel-Regime beschäftigt:

Wenn man ehrlich ist, läuft es doch auf folgendes hinaus; und das schreibe ich ganz gewiß nicht, weil ich es mir wünsche oder gar unterstütze, ganz im Gegenteil, aber so wird es wohl kommen:

Es wird einen Bürgerkrieg geben zwischen den Anhängern und Gegnern des Multikulturalismus/Kulturmarxismus und zwar nicht nur in Deutschland, nicht nur in Europa, sondern global – auch in Rußland, den USA, Südamerika, Afrika usw.

Man könnte auch von einem weltanschaulichen Dritten Weltkrieg sprechen. Denn die herrschenden Regime werden ihre Macht nicht auf friedlichem, legalem Weg über Wahlen abgeben. Die Gegner von Überfremdung und Umvolkung können und wollen aber nicht so leben, wie sie derzeit im Westen, z.B. Hamburg, München und dem Ruhrgebiet leben müssen. Das ist doch nicht mehr auszuhalten. Es herrscht eine Verausländerung, die realiter zu einer Zwangsintegration der Deutschen in die ausländischen Bevölkerungen führt; zumindest in den Ballungsgebieten und Metropolen ist dies heute schon in vielen Stadtteilen so.

Wenn man zwischen den Zeilen liest, erkennt man schon jetzt, daß die herrschende mediale politische Klasse, die linksterroristische Antifa und das linksliberale Bürgertum zu einem Quasi-Aufstand gegen Rechts anstiften will; sie sind also die wahren geistigen Brandstifter. Die Beispiele der Brandreden der multikulturellen Ideologen sind leider Legion.

Hört euch die Brandreden von Leuten wie Stegner, Roth, Gauck, Merkel, Maas, Schulz, Kahane usw. an …da ist doch ganz sonnenklar, in welche Richtung das Ganze in Zukunft gehen soll. Die wollen uns nicht nur mundtot machen!

Andererseits ist fraglich, wie weit politisierte rechte Bürger zu gehen bereit sind. Noch wird alles getan, um friedlich über die Wahlerfolge von AfD und außerparlamentarischer Widerstandsgruppen wie Pegida, Hogesa, IB und vieler anderer mutiger Parteien wie DIE RECHTE und „Der III. Weg“, NPD und volkstreuer Verbände einen Bewußtseinswandel im Volk zu erzeugen. Reicht das aber alleine aus? Kann man mit Flugblattverteilungen, Infoständen und Lesezirkeln allein den „Großen Sprung“ hinbekommen?

Wir müssen uns auf härtere Gangarten einstellen. In naher Zukunft wird die Kommunikation über das Internet noch stärker überwacht werden und irgendwann gekappt – und was dann? Die sprunghaft angestiegenen Ermittlungsverfahren gegen nationale Dissidenten wegen Meinungsdelikten in den Sozialen Medien sprechen eine unheilvolle Sprache.

Was, wenn die Anschläge der militanten Linksextremisten in die offene Ermordung von Aktivisten übergehen? In furchtbaren Einzelfällen hat es das leider schon gegeben.

Legale Hilfen und Tipps findet man hier:
http://www.s-f-n.org

Die normative Kraft des Faktischen ist es, die den Widerstand im Westen so schwer macht. Nicht nur die seit 1945 stattfindende massive Umerziehung mittels neurolinguistischer Programmierung und Konditionierung hat die Westler zu vaterlandslosen Gutmenschen umgewandelt. Dazu kommt auch noch, daß selbst geringste Regelverstöße sofort gnadenlos sanktioniert werden. Die Bürger im Osten können sich das trotz Stasi-Erfahrung kaum vorstellen. Im Westen läuft das sehr viel subtiler, aber trotzdem deutlich wirksamer als zu DDR-Zeiten ab. Eben gerade, weil der durchschnittliche Bürger im Westen glaubt, in einem nicht-totalitären Staat zu leben, während der DDR-Bürger wußte, in einer Diktatur zu leben, ist die Matrix so schwer zu durchbrechen. Aber sie ist zu durchbrechen!

Und dann die Massen an eingebürgerten Ausländern: Wer kann es sich denn erlauben, in einer Firma etc. gegen Überfremdung zu argumentieren, wenn neben ihm zu rund 50 % Mitarbeiter mit Namen wie Mustafa, Ali, Fatima etc. sitzen? Das gefährdet massiv das tägliche Zusammenarbeiten, mal abgesehen davon, daß dies unvorstellbaren Mut erfordert und zu einer Selbstisolierung auf der Arbeit und evtl. Rauswurf führen würde. Da aber alle den Mund halten (müssen), können die Gutmenschen hier leicht zersetzend wirken; deshalb traut sich im Westen auch kaum einer, an rechtsnationalen Demos teilzunehmen, der in einem regulären Arbeitsverhältnis steht.

Es ist ein Teufelskreis, der aber gezwungenermaßen zu durchbrechen ist; gelingt uns das nämlich nicht, dann gewinnen die Multikultis. Die normative Kraft des Faktischen wird auch im Osten zu selben Verhältnissen führen, nur zeitversetzt um etwa zehn Jahre.

Deshalb besteht auch nur ein ganz kleines Zeitfenster, um das zu verhindern. Die „Eliten“ wollen die weltweit vermischte Einheitsmenschheit ohne Wurzeln, Identitäten, Kulturen schaffen. Wir alle müssen jetzt aktiv werden, um unsere nationale Identität zu bewahren; uns rennt die Zeit davon!!!

Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.