6. Juni 2020

Die „Demokraten“ in OWL weinen! – Thüringer AfD wählt Kemmerich

 

 

Die Alternative für Deutschland kurz AfD, hat für Thomas Kemmerich (FDP) gestimmt bei der Wahl in Thüringen, zum neuen Ministerpräsidenten.

Ein demokratischer Vorgang könnte man meinen aber nicht für die sogenannten selbst ernannten Demokraten, wie einige Zitate beweisen.

Hubertus Heil (SPD):„Jeder anständige Liberale sollte sich schämen, wenn sich ein FDP-Mann in Thüringen mit den Stimmen der AfD wählen lässt. Was sagt die Bundes-FDP zu diesem Dammbruch?“

oder

Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP):Ich schätze Thomas Kemmerich persönlich. Ich verstehe seinen Wunsch, Ministerpräsident zu werden. Sich aber von jemandem wie Höcke wählen zu lassen, ist unter Demokraten inakzeptabel und unerträglich. Es ist daher ein schlechter Tag für mich als Liberale.“

 

Doch weshalb greifen wir das Thema hier in Ostwestfalen-Lippe überhaupt auf?

Weil auch hier die „Demokraten“ über das Wahlergebnis weinen, wie die AfD in Thüringen es doch nur schaffen konnte, einen Linken „Demokraten“ abzuwählen und damit Rot-Rot-Grün zu beenden.

 

Zitat Westfalen Blatt: „Empörung in OWL über Wahl in Erfurt“

Sehen wir uns mal die Zitate der „Demokraten“ hier in OWL genau an.

Micha Heitkamp bei Twitter: „Die Wahl von Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten von Thüringen ist eine Niederlage für die Demokratie in der ganzen Bundesrepublik. Die Höcke-AfD ist eine faschistische und antidemokratische Partei. Demokratische Parteien wie die #FDP und die #CDU dürfen nicht mit Faschisten paktieren. Mit dem heutigen Tag wurde der demokratische Konsens verlassen. Die Bundesparteien von #FDP und #CDU müssen daraus Konsequenzen ziehen.“

Somit ist es also laut dem Juso-Chef in OWL (Heitkamp) nicht demokratisch von der AfD gewesen, bei einer demokratischen Wahl eine eigene Entscheidung zu treffen und dabei den FDP-Kandidaten zu wählen, um damit ihre politischen Gegner zu schwächen.

Laut ihm eine Niederlage für die Demokratie, in der SPD-Jugend wird wohl nicht viel über die Demokratie gesprochen. Sonst wüsste Heitkamp, dass man Parteien bzw. ihren Mitgliedern, nicht vorschreibt, was sie zu wählen haben oder wie kommt sonst dieser Satz zustande: „Die #FDP und die #CDU dürfen nicht mit Faschisten paktieren.“

Matthi Bolte (Die Grünen): „Es ist verantwortungslos, sich von Faschisten wählen zu lassen. Damit kann man nicht verantwortungsvoll umgehen. Kein Liberaler mit Anstand kann diese Wahl annehmen, kein Liberaler mit Anstand kann sie gutheißen.“

Dies war eine Antwort auf die Äußerung von Frank Schäffler (FDP-Bezirksvorsitzender in OWL), der sich wie folgt äußerte:

 Frank Schäffler (FDP): „Kemmerich wird damit verantwortungsvoll umgehen. Besser ein Ministerpräsident, der für den Mittelstand steht, als ein Linker Ministerpräsident Ramelow, der die DDR nicht einmal als Unrechtsstaat bezeichnet. Eine Minderheitsregierung kann mit der CDU zusammen jetzt geführt werden.“

Natürlich äußerte sich in OWL ebenfalls die „demokratische“ SPD, wie folgt:

Achim Post (SPD-Bundestagsabgeordneter): “Wer offen oder verdeckt mit der rechtsradikalen Höcke-AfD kooperiert, trägt die Verantwortung für einen der größten politischen Tabubrüche in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.

 

Elvan Korkmaz-Emre (SPD-Bundestagsabgeordnete) auf Twitter: „Ohne Worte!“

 

Es scheint so als wären die Politiker in OWL an Demokratie nicht interessiert, man darf laut der SPD/Juso nicht mit der AfD zusammen arbeiten. Ebenfalls sehen die Grünen es so, man hätte keinen Anstand, wenn man mit der AfD-Fraktion zusammenarbeiten würde.

Dies schockiert uns als Rechtspartei natürlich nicht, die angeblichen weltoffenen, selbst ernannten, spitzen, Demokraten haben nur mal wieder ihre Masken fallen gelassen und ihre wahren Gesichter gezeigt: Sich antidemokratisch verhalten und dabei von Demokratie reden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.