6. Juni 2020

Nach zwangsfinanzierter Glotze – Zwangsfinanzierung für Lügenpresse geplant

 

Den gleichgeschalteten Printmedien (Lizenzmedien) laufen die Leser und Abonnenten weg, weil sie deren Lügen nicht mehr glauben wollen, somit ständen sie früher oder später vor ihrem verdienten Aus – Nun soll nach Plänen der Bundesregierung mittels Erhöhung der Rundfunk – Zwangsabgabe, gedruckte Hetze gegen das eigene Volk, und einseitige Meinungsmache weiter finanziert werden!

Regierung prüft staatliche Finanzhilfen für Zeitungen

Berlin. Die Bundesregierung prüft Maßnahmen, um die Medienvielfalt in Deutschland zu sichern. Wie das Nachrichtenmagazin FOCUS unter Berufung auf Regierungskreise berichtet, seien zum Beispiel direkte oder indirekte Finanzhilfen für Zeitungen und Zeitschriften möglich. So könnte die GEZ-Gebühr für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk um wenige Euro für eine allgemeine „Medienabgabe“ erhöht werden. Wie FOCUS weiter schreibt, soll bei diesem Modell ein unabhängiges Fachgremium die Auswahl der Medien treffen.

In einem Gutachten für die Bundesregierung hatte das Hans-Bredow-Institut der Universität Hamburg eine „nachhaltige Finanzierung journalistischer Leistungen“ angemahnt, die über kostenlose Inhalte im Internet nicht zu gewährleisten sei.

Nicht nur das entlarvende Schmierentheater um den Eintagsfliegen – Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich, der Personenschutz bekam, nachdem er und seine Familie bedroht und deren Haus beschmiert wurde, führt deutlich vor Augen in welchem linksradikalen Gesinnungsstaat wir leben, dessen Hetze durch seine gleichgeschalteten Medien und Blockparteien Pogromstimmungen erzeugt gegen Meinungsabweichler, wie Kemmerich hautnah erleben „durfte“.

Vera Lengsfeld dazu:

Wer immer noch nicht begriffen hat, dass wir uns in einer Gesinnungsdiktatur befinden, der ist blind und taub.

Wallstreet Online:

Bei diesem Modell soll ein unabhängiges Fachgremium die Auswahl der Medien treffen.

 

Wir können uns gut vorstellen wie „unabhängig“ dieses Gremium ist! Angesichts der Tatsache daß die SPD als Regierungspartei und Mitbesitzerin zahlloser Presseerzeugnisse dann die „unabhängigen Gremien“ mit einsetzt, die das abgepresste Zwangsgeld verteilen…

Neutraler Journalismus existiert nur noch im Internet, auch diese letzte Bastion der Meinungsfreiheit wird mittlerweile auf das Schärfste zensiert!

Eine (noch) schweigende Mehrheit glaubt die Lügen der etablierten Medien nicht mehr, will sich nicht mehr manipulieren lassen, keiner will diese Meinungsmache mehr lesen, deshalb brechen die Abonnenten weg, und wir sollen deshalb die gedruckten Lügen auch noch zwangsfinanzieren!

Wehr Dich dagegen, komm zu uns, kämpfen wir zusammen für wirkliche Meinungsfreiheit!

Quelle: Focus

Quelle: Vera Lengsfeld

Quelle: Wallstreet Online

Quelle:  Kampagne für Meinungsfreiheit

2 Gedanken zu “Nach zwangsfinanzierter Glotze – Zwangsfinanzierung für Lügenpresse geplant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.