26. September 2020

Heute ruft der Muezzin

Durch die Einwanderungspolitik kommen immer mehr Ausländer in unser Land die logischerweise auch ihre Lebensvorstellungen mit in unser Land bringen. Die Folgen davon sieht man unter anderem auch in der Kriminalstatistik. Die wahrscheinlich eher geschönt ist. Da sie vermehrt aus dem arabischen Raum kommen, bringen sie auch ihre Religionen mit. Sie sind nicht hier um sich uns anzupassen genau sowenig wie die Weißen nach Nordamerika kamen, auch sie hatten nicht vor sich denn Lebensbedingungen der indianischen Ureinwohner anzupassen. Wie das in Nordamerika für die Indianer ausgegangen ist, ist ja bekannt.

Sie wollen ihr Lebensgefühl ihre Traditionen und Religionen in unserem Land Leben, und zwar genauso wie sie es aus ihrer Heimat kennen. Ob das der hier lebenden Uhr Bevölkerung stört oder nicht ist ihnen egal. Wenn es ihnen nicht passt können sie ja wegziehen.

Die Iranerin Nargess Eskandari Grünberg (Die „Grünen“), ihr Mann Kurt Grünberg ist jüdischer Abstammung, sprach das sogar offen aus:

Migration in Frankfurt ist eine Tatsache, wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen

Quelle dazu

Wir leben in einem System in dem eine eigene Kultur, eigene Werte im besten Fall verhandelbar sind im schlechtesten Fall nichts Wert sind. Hier gilt nur der Glauben an den Profit und die Vorstellung daß alle Menschen angeblich Gleich sind. Andere Meinungen werden nach ihrem Toleranzverständnis nicht akzeptiert!

Und so ist es nicht verwunderlich daß der Herforder Bürgermeister das Rufen des Muezzin erlaubt.

Er ruft die Moslemischen Glaubenden zum Gebet. (Achtung Satire) „Das ist auch wichtig da sie ja weder über Kalender, welcher Tag ist heute? Noch über Uhren verfügen, wie spät ist es eigentlich?

Von so modernen Kommunikationsmittel wie Computer und Mobil Funkgeräten mal ganz zu schweigen.“ Da ist das Rufen der Gläubigen natürlich sehrrr wichtig. Was die anderen dazu sagen ist dem Bürgermeister, der das erlaubt hat egal, er wohnt da ja nicht.

Schlussendlich ist es wieder ein weiterer kleiner Schritt in der Verdrängung unserer eigenen Kultur.

Aber nicht nur die nordamerikanische Geschichte lehrt uns, wer nicht bereit ist sich für seine eigen Kultur und Geschichte einzusetzen darf sich nicht wundern, wenn Fremde sie verdrängen und mit ihr auch die Menschen ohne die es die eigene Kultur nicht geben kann.

Wenn sich jetzt jemand darüber beschwert und lautstark (Mit Topf und Kochlöffel) dagegen anklopft, wird sofort sichtbar wie weit die Toleranz der Toleranten geht. Der Mann wird mit Foto und vollen Namen in den Medien veröffentlicht. Und es gibt auch gleich gutgemeinte Ratschläge was die Moschee denn Juristisch dagegen machen könnte. Und natürlich kommt auch die Polizei um den „Ruhestörer“ zu vertreiben. Viele Menschen würden sich freuen, wenn die Polizei auch mal Nacht Kommen würde um die Party und Event Szene zur Ruhe zu bitten. Aber die stehen ja nur vor normalen Wohnhäusern und nicht vor einer Moschee.

Wer jetzt glaubt das Schimpfen am Küchentisch und das Ballen der Faust in der Hosentasche würde etwas ändern, dem müssen wir leider sagen. Nein dadurch ändert sich nichts. Das führt nur dazu daß sie sich bestätigt fühlen und dem nächsten Schritt gehen zum Untergang unseres Volkes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.