Rassismus, was ist das? Bist Du ein Rassist?

Logo3Vorneweg, jeder Begriff ist für sich erst einmal neutral, es sind die Menschen, die ihm eine Bedeutung geben. Je nachdem wen man fragt, wird man unterschiedliche Definitionen dazu hören. Innerhalb der BRD ist der Begriff negativ besetzt. Mir läuft direkt ein Schauer über den Rücken, obwohl, vielleicht ganz angenehm bei der Hitze.

Ziel ist, daß sich Mensch, wenn er so benannt wird, am besten schämt und andere sich von ihm distanzieren, damit sie nicht in Verdacht geraten, seine Meinung zu akzeptierten und so zu Unterstützern eines Rassisten werden. Ein perfider Plan, der ein bißchen an das Buch von George Orwell erinnert: „Farm der Tiere“, bei dem sich die Schweine über alle anderen Tiere erheben und die dann terrorisieren. Oder das Buch von Wolfgang Leonhard: „Die Revolution entläßt ihre Kinder“. In beiden Büchern geht es darum, mit Hilfe von Sprache Menschen zu unterdrücken.

So, jetzt habt ihr gelesen, wie und warum man das Wort Rassismus benutzt. Bist Du, sind wir Rassisten? Wenn euch also jemand als Rassist bezeichnet, fragt ihn also erst einmal, was er damit meint (dann könnt ihr immer noch darüber nachdenken, ob ihr einer seid) und weist ihn darauf hin, daß jeder das Recht auf eine eigene Meinung hat und wenn er das nicht akzeptiert, was ist er dann? Vielleicht ein Kommunist, der verantwortlich für 100 Millionen Tote in Rußland, China, Kambodscha, etc. ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *