Leserbrief zur Diskussion über die AfD-Ergebnisse in Bielefeld

ZeitungHerr Rüther kann es immer noch nicht nachvollziehen, warum die AfD ein hohes Ergebnis erzielt hat. Der Herr Sternbacher ärgert sich sogar darüber, ist aber im Grunde nicht überrascht. Etwas beleidigt ist er, weil die Menschen in Baumheide doch die Bemühungen, den Bezirk bald aufzuwerten, nicht genügend würdigen. Vielleicht ist „bald“ ein dehnbarer Begriff, Herr Sternbacher. Eine Entschuldigung sucht Herr Sternbacher darin zu begründen, dass im „Melting Pot“ Baumheide die Menschen nur schwer zu erreichen sind, um die tolle Politik zu verstehen. Es ist wohl eher damit zu rechnen, dass die Menschen sehen, was los ist und was mit der Politik nicht stimmt. Sehr einfach macht es sich der Genosse Schäffer, der einer älteren Mitbürgerin schlicht unterstellt, dass sie offensichtlich zu den Menschen gehört, die in ihrem Umfeld keine Veränderungen wollen. Entsetzlich und nicht zu ertragen sind solche Kommentare, wie vom Genossen Schäffer.

Mittlerweile typisch ist für diese Volksvertreter geworden, dass sie sich überhaupt nicht um die Sorgen und Nöte der Menschen scheren und eine bestimmte Ideologie mit Macht durchdrücken wollen. Mir geht das Geheule und Gezeter darüber, dass eine Partei wie die AfD bei einer Wahl viel Zustimmung erhält und dass viele Menschen offensichtlich nicht mehr bereit sind, alles kommentarlos abzunicken und daher in ihren Augen latente „Nazis“ und „Rassisten“ sind, ziemlich auf die Nerven. Es wird so getan, ob es sich hier um eine plötzliche Erscheinung handelt, aber die wirklichen Gründe will niemand wissen. Menschen wie Frau Adilovic sprechen es offen aus, was sich viele Menschen, gerade ohne Migrationshintergrund, aus Sorge vor Nachteilen und Ähnlichem nicht trauen. Passend dazu noch der Artikel über die neue Terrorabwehr für den Leinewebermarkt mit einem über 50 Seiten umfassenden Sicherheitskonzept.

Und da fragt sich wirklich noch jemand allen Ernstes, warum die Menschen langsam auf die Barrikaden gehen? Wie gestrickt muss man da sein?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *