Das Wetter – oder Es bleibt heiß!

HitzeViel wurde schon über das Wetter, den Klimawandel oder die Klimaverschiebung gesprochen und geschrieben. Dazu braucht man eigentlich nichts mehr zu sagen. Deswegen geht es mir darum, mal zu sehen, was für Ansätze die einzelnen politischen Strömungen haben.

Fangen wir mit der Partei an, die durch die Medien in der Öffentlichkeit den Eindruck erweckt, sie wären die größten Fürsprecher für Mutter Erde, die Grünen: Sie behaupten, durch den erhöhten CO2-Ausstoß fände der Klimawandel statt, der, wenn er einmal eintrete, unumkehrbar sei. Sie sind der Meinung, Deutschland müsse mit gutem Beispiel bei der Vermeidung vorangehen und dann würden die anderen Nationen bestimmt folgen. Also nach dem Motto: „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen.“ Auch wenn sie das natürlich nicht so gerne hören, da man sich ja eher schämt, ein Deutscher zu sein. Erreichen wollen sie das durch eine CO2-Steuer auf alles, was verbrennt, also Kraftstoffe jeder Art. Natürlich ein Verbot von Braunkohle-Kraftwerken. Aber das dürfte nur der Anfang sein, bestimmt werden Verbote von Kamin-Beheizung und offene Feuer als nächstes kommen.

Die Regierungs-Mutti und ihre Partei, die CDU: Alles ganz schlimm, aber man muß auch an die Wirtschaft denken, daher alles schön „piano“. Sollte dann die öffentliche Meinung kippen und Wahlen stünden vor der Tür, würden schnell ein paar Hauruck-Aktionen durchgeführt. Egal was es bringt oder was es kostet.

Ihr Senior-Partner, die SPD: Eigentlich wissen wir sowieso nicht, was wir wollen und wer zuerst was sagt, verliert.

Die Wirtschaftsliberalen von der FPD: Die Politik den Politikern überlassen, denn wir haben die Ahnung. Ansonsten bei Entscheidungen erstmal die Wirtschaftsverbände fragen.

Und als letzte in diesen lustigen Reihen, die Linke: Schutz der Arbeitsplätze, aber schön Umweltschutz und natürlich den Armen in Afrika helfen. Die Reichen sollen es bezahlen. Und „zur Not“ kann man ja ein paar Konzerne verstaatlichen.

Die AfD: Der Mensch hat keinen Einfluß auf das Klima. Da halten wir uns raus.

So, hoffentlich ist jetzt jedem klar geworden, warum die Grünen, was das Thema Umwelt betrifft, in den Umfragewerten und aktuell bei Wahlen von so vielen Menschen gewählt werden. Obwohl es egal ist, was in unserem Land beschlossen wird, dadurch wird sich nichts ändern, denn wir sind nur für ungefähr 2 % des CO2-Ausstoßes verantwortlich. Obwohl – wie wird das überhaupt festgestellt, welches Land wie viel CO2 verbraucht?

Aber halt, einen haben wir vergessen, das, was wir als „Nationalen Widerstand“ bezeichnen. Woran es liegt, daran scheiden sich die Geister einerseits und andererseits. Aber wir wissen, daß die Folgen schlecht sind und als Menschen, dem das Wohl des eigenen Volkes an höchster Stelle steht. Hier ein paar Vorschläge, denn leider fehlt uns die Macht, es umzusetzen, wie übrigens alle anderen auch. Aber zurück zu den Vorschlägen:

  • „Umweltschutz ist Heimatschutz“, daher Einwegverpackungen abschaffen.
  • Gülle darf nicht mehr flüssig auf’s Feld aufgebracht werden, sondern nur noch vermengt mit Erde und Stroh. Das ist zwar teuer und erfordert einen wesentlich höheren Aufwand, aber ist gesünder für die Menschen.
  • Antibiotika-Verbot in der Tierhaltung.
  • Abgabe auf geflogene Kilometer.
  • Ausbau von Nah- und Fernverkehr.
  • Verteuerung der Kraftstoffe bei gleichzeitiger Erhöhung der Kilometerpauschale für Pendler.
  • Förderung der Solarenergie, indem man zum Beispiel die Anlagen von der Steuer befreit, ebenso für Batteriespeicher.
  • Verbot von Ableitung von Industriegiften in die Flüsse.
  • Verbot von Umweltgiften, Chemikalien in Waschmitteln und Imprägnierstoffen.
  • Entwicklungshilfe streichen und stattdessen Umwelthilfe fördern, denn Menschen gibt es schon mehr als genug auf unserem Planeten.

Und wenn man dann den Bachelor und den Master wieder abschafft und das normale Studium wieder einführt, ein Meister wieder seinem Namen gerecht wird und man nicht alles mit Vorschriften zuscheißt, den Mittelstand fördert statt ihn auszupressen, während man der Großindustrie permanent Steuergeschenke macht, dann klappt es auch wieder mit der Wirtschaft und dann sehen die anderen „Oh, das ist ein System, was funktioniert.“ Die Umwelt schonen und gleichzeitig ein florierender Staat sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *