Borgholzhausen: „AK Asyl“ verniedlicht mutmaßliche Geiselnahme im Asylantenheim

Einwanderung10 (Verdictum)Der AK Asyl hat auf die Geiselnahme in der Borgholzhausener „Flüchtlings“-Unterkunft einen die Schwere der Tat verharmlosenden und widerlichen Leserbrief an das „Haller Kreisblatt“ verfaßt, der erwartungsgemäß auch veröffentlich wurde. In diesem Leserbrief, der noch anonym und nur den „AK Asyl“ als Verfasser ausweist, wird die Vorgehensweise der zuständigen Behörden massiv angeprangert. Aus Sicht dieses „AK Asyl“ handelt es sich bei den begründet und rechtmäßig auszuweisenden Scheinasylanten um „schwer kranke und traumatisierte Menschen, die dringend Zuflucht, Wärme und Geborgenheit benötigen…“, damit sie wieder schnell auf die Beine kommen und weiter dem deutschen Steuerzahler auf der Tasche liegen können.

Dieser unleidliche Leserbrief, der offenbar von deutschlandhassenden Linksextremisten verfaßt wurde, hinterläßt den Eindruck, daß die deutschen Behörden willkürlich nachts in „Flüchtlings“-Unterkünften einfallen und die dort Beherbergten in Nacht-und Nebel-Aktionen außer Landes bringen wollen. Es wurden alle Register des links-rot-grünen Sprachrepertoires und Hetze vorgetragen. Ausgelassen oder vielleicht vom „Haller Kreisblatt“ zensiert wurde ein Vergleich mit den Verhaftungen im Dritten Reich. Auch die „Neue Westfälische“ hat in ihrer Bielefelder Ausgabe vom 29.01.2018 das Thema aufgegriffen und hat bei den Politikern der Stadt in dieser Sache nachgefragt. Die Schlagzeile des Artikels hat schon gereicht, um nicht weiter zu lesen. Die Mitglieder der so genannten „Paprika-Koalition“ verkündeten stolz, daß in Bielefeld die Ausweisungen sehr langsam und mit Bedacht stattfinden. Diese Frechheit verkaufen diese „Volksvertreter“ auch noch als glorreiche Tat ihrer „Herrschaft“. In zwei Jahren stehen die Kommunalwahlen an. Der Bürger wird sich bestimmt an diese und solche Äußerungen dieser unrühmlichen Koalition erinnern und diese entsprechend abstrafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *